Sonder-Auslandsprojekt: Überschuldung und finanzielle Inklusion in der DR Kongo

Anknüpfend an das KfW-finanzierte Auslandsprojekt zur Wirkung von Mikrofinanzprodukten in der DR Kongo 2012 führte das SLE im Jahr 2013 eine Folgestudie zum Thema Überschuldung in Form eines Sonder-Auslandsprojekts durch.

Überschuldung von Kreditnehmer/innen von Kleinst- und mittleren Krediten ist ein ansteigendes Phänomen und wird in der internationalen Debatte kritisch diskutiert. Angesichts des dynamischen Wachstums des Finanzsektors in der DR Kongo seit ungefähr zehn Jahren kann man davon ausgehen, dass Überschuldung ein ernst zu nehmendes Phänomen ist, das jedoch noch nicht detailliert untersucht worden ist.

Der Kern der Studie bestand darin, eine Übersicht über die Entwicklung des Finanzsektors seit 2003 und eine Diskussion der aktuellen Denkströmungen zum Thema finanzieller Inklusion mit folgenden Zielsetzungen zu liefern:
  • Eine Analyse der Prävalenz von Überschuldung in Kinshasa
  • Eine Analyse der Faktoren, die Überschuldung fördern, sowohl auf der Seite des Angebotes (Konkurrenz, Analyse der Wirtschaftsdaten der Kundinnen und Kunden) als auch auf der Seite der Nachfrage
  • Empfehlungen, wie das Risiko von Überschuldung reduziert werden kann und wie bessere Mechanismen zum Kundinnen- und Kundenschutz eingesetzt werden können.
Die Studie kann in englischer oder französischer Sprache heruntergeladen werden.