Neues vom Strukturwandelprojekt - Team Äthiopien

Nach vielen spannenden Interviews in der Afar-Region war das Team in der letzten Woche in der Somali-Region unterwegs. Besonders beeindruckt hat das Interview in der Transformationszone im Norden Dire Dawas, in der Pastoralisten in Zeiten des Klimawandels und anhaltender Dürre verstärkt in der Landwirtschaft tätig werden - ein spannender Einblick in die Diversifizierung der Livelihoods der Menschen vor Ort. Zum Abschluss der Feldphase stehen noch Experteninterviews in der Hauptstadt Addis Abeba auf dem Programm.



Farmer somali region


Die Online-Bewerbungsformulare für das SLE TRAINING sind vom 01. März bis 15. April 2016 geöffnet.

Tropical diversity, ecology and land use - harmonizing human needs and nature

Joint DAAD-SLE TRAINING Alumni Special Project

The DAAD-funded Alumni Special Project "Tropical diversity, ecology and land use - harmonizing human needs and nature" took place from 18-27 February 2016 and represents a completely new approach within the SLE TRAINING programme.

It was a combined activity, which linked a four-days SLE TRAINING workshop in Berlin with a common group participation in the „European Conference of Tropical Ecology“ (gtö-Tagung), taking place in Göttingen, Germany.

This new format proved to be highly conducive in creating a very enthusiastic and intense working atmosphere, as participants were preparing joint contributions to the conference.

Accordingly, the group came up with outstanding results (such as the draft for a new “Biodiversity-Emergency Response Mechanism”) and a number of products (poster, handouts, and a first draft for an organization to be founded), which found a high degree of consideration amongst the gtö-board members as well as amongst the conference participants.

The group has started, already during the conference, to found a network called “Scientists in Action for Biodiversity and Nature” in order to address the often felt need for prompt action, once precious natural ressources are under threat, thus bridging the gap between science and practical implementation. Lots of positive feedbacks were adressed to the SLE TRAINING group and a number of persons expressed their interest in joining the network or further cooperation.

As there was a huge consensus within the group, that this incredibly energetic process should be continued as soon as possible, in order not to loose the spirit. An application for funding of a follow-up workshop in September this year was therefore addressed to DAAD.




 IMG 8032 2

 

Neues vom Forschungsprojekt „Strukturwandel im ländlichen Afrika sozial inklusiv und nachhaltig gestalten“!

Inzwischen ist auch das dritte Team in die Feldphase gestartet. Am Montag begann in Addis Abeba der Szenarioworkshop mit sehr guter Beteiligung lokaler Experten. Viele weitere spannende Diskussionen sind zu erwarten. In den kommenden Wochen wird das Team die im Workshop zu identifizierenden treibenden Kräfte in pastoralen Gebieten Äthiopien verifizieren und weiter ausarbeiten. Das Team ist gespannt auf die Ergebnisse!



 

IMGP2937 2

 

Präsentation der Ergebnisse der Auslandsprojekte 2015

Das SLE führte 2015 vier Studienprojekte durch. Drei Forschungsteams arbeiteten zu Fragen der Ländlichen Entwicklung. Konkret ging es um verbesserten Marktzugang von Reisbauern und -bäuerinnen in den Philippinen, um die Finanzierung von Frucht-Wertschöpfungsketten in Mosambik und um die Analyse von Qualitätsinfrastrukturdienstleistungen für Kleinbauern in Ghana. Das vierte Team entwickelte in Namibia ein Handbuch zur besseren Inklusion von Menschen mit Behinderung in Programme der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

Die Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der Auslandsstudien fanden am 24. und 25. November 2015 statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News zum Forschungsprojekt "Strukturwandel in Afrika sozial inklusiv und ökologisch nachhaltig gestalten"

Mit dem Szenarioworkshop in Lusaka/Sambia begann am 19.10 die Feldphase des SLE-Forschungsprojektes „Ländlichen Strukturwandel in Subsahara-Afrika nachhaltig und inklusiv gestalten“. 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Zivilgesellschaft, Privatsektor und Wissenschaft gaben zum Workshop-Auftakt spannende Einblicke in aktuelle Trends und ihre wichtigsten Einflussfaktoren von ländlichem Strukturwandel in Sambia. Die inhaltlichen, konzeptionellen und methodischen Vorbereitungen wurden erprobt – zunächst mit einer Woche in der Hauptstadt, um anschließend die Ergebnisse in zwei Regionen zu überprüfen und zu konkretisieren.


Strukturwandel Sambia 2 klein

 

Strukturwandel Sambia 1 klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trilaterale Hochschulkooperation: Aktions- und Entscheidungsorientierte Untersuchungen in Brasilien

In den vergangenen zwei Woche konnten im Rahmen der trilateralen Hochschulkooperation Studenten und Dozenten der brasilianischen Partneruniversität UFRRJ in Aktions- und Entscheidungsorientierte Untersuchen (AEU) weitergebildet werden – eine Kernkompetenz des SLE. Sieben praxisorientierte Forschungskonzepte konnten auf Grundlage von Auftragsstudien verschiedener nationaler und internationaler Organisationen gemeinsam erarbeitet werden, unter anderem zu folgenden Themenbereichen:
  • Baselinestudie zu Wertschöpfungsketten im Zitrussektor in Maputo, Mosambik (Teilstudie des diesjährigen SLE-Auslandsprojektes in Mosambik)
  • Wirkungsstudie Sport für nachhaltige Entwicklung und friedliches Zusammenleben im urbanen Raum Santiago de Chile
  • Kartierung von Ökosystemleistungen im Wassereinzugsgebiet Piabanha im Bundesstaat Rio de Janeiro zur Integration in die Raumplanung des Gebietes
  • Evaluierung und Monitoring des Instrumentes zur Armutsminderung und Erhaltung der Biodiversität „Bolsa Verde“ im Norden Brasiliens
Der Kurs wurde begleitet von Dr. Samuel Quive der Eduardo Mondlane Universität in Maputo, Mosambik sowie von Dr. Karin Fiege und Anja Schelchen vom SLE.



Beratung Brasilien 1

 

Beratung Brasilien 2

 

Die AP-Studie Nr. 261 - Paraguay - aus dem Jahr 2014 ist jetzt online frei verfügbar

Paraguay ist ein agrarisch geprägtes Land und zeichnet sich durch intensive Landwirtschaft aus. Die Folge ist eine Degradierung der Böden, von der auch Kleinbäuerinnen und Kleinbauern betroffen sind. Deshalb wurden konservierende Landwirtschaft und Agroforstwirtschaft als bodenschonende Verfahren eingeführt. Das SLE hat daher 2014 in Paraguay untersucht, welche Determinanten die Umsetzung dieser Systeme begünstigen. Zu den untersuchten Determinanten gehörten zum Beispiel die politisch-institutionellen Rahmenbedingungen, die Rolle von landwirtschaftlicher Beratung sowie sozioökonomische Faktoren. Die AP-Studie "Determinanten nachhaltiger Landbewirtschaftung im kleinbäuerlichen Kontext Paraguays – die Beispiele konservierende Landwirtschaft und Agroforstwirtschaft" ist jetzt auf dem Server der HU frei zugänglich.


SLE Studie 2014 Paraguay

 

 

 

 

 

Ergebnisse der AP-Studie Nr. 262 - Tadschikistan - aus dem Jahr 2014 in Zentralasienanalysen veröffentlicht

Auch in Zentralasien kämpfen Bäuerinnen und Bauern um einen besseren Zugang zu hochwertiger Beratung, um durch mögliche Innovationen ihre Landbewirtschaftung zu optimieren. Staatliche Beratungsdienste weltweit sind oft zu schwach, um dies zu leisten. Das SLE hat daher 2014 in Tadschikistan untersucht, inwieweit Landwirte bereit sind, für solche Beratungsleistungen diese Beratung von privaten Anbietern selbst einzukaufen. Die Ergebnisse der Studie "How much would you pay? Adapting Fee-Based Agricultural Advisory Services to Mountainous Regions in Tajikistan" wurden jetzt in den Zentralasienanalyse veröffentlicht.



Strukturwandel in Afrika sozial inklusiv und ökologisch nachhaltig gestalten

Im Forschungs- und Beratungsprojekt „Strukturwandel in Afrika sozial inklusiv und ökologisch nachhaltig gestalten“ hat die Vorbereitungsreise in Sambia stattgefunden. Als Untersuchungsregionen für die Szenariotechnik wurden Lusaka und die Central Province ausgewählt. Die Feldphase startet Ende September.